Startseite
Touristik
Lexikon
Unterkunft
Veranstaltungen
Dienstleistungen
Weblinks
Suchen
About-this-web





NAME

Lovoš


FOTOGALERIE

ANDERE NAMEN Lowosch
Lobosch
ORT - TYPE Berg
Naturschutzgebiet
Aussichtsturm
GEBIET

REGION

Milleschauer Mittelgebirge

Lovosice

BESCHREIBUNG
Der markante Bergkegel nordwestlich von Lovosice, 569 m hoch, ist wegen seiner gewaltigen Größe, seiner harmonischen Form, seiner schroffen Hänge und seiner Lage direkt oberhalb der Elbniederungen die wichtigste Dominante des Gebiets um Lovosice.

Geologisch gesehen besteht der Lovoš aus Basaltgestein. Sein Nebengipfel, der 80 m niedrigere Kibièka oder auch Kleiner Lovoš genannt, ist im Gegensatz dazu aus Klingstein. Die Fels- und Geröllflächen der südlichen und südwestlichen Hänge sind von Steppenvegation und die strauchartigen Halbsteppengewächsen beherrscht . Anders an der nordöstlichen und an der nordwestlichen Seite. Dort überwiegt Schuttwald. Aus botanischer Sicht gehören hier zu den wertvollsten, geschützten Pflanzenarten der Weiße Diptam (Flammender Busch), Federgras, die Böhmische Wiesen-Küchenschelle, die Nacktstengelige Schwertlilie, die Astlose Graslilie, die Purpur-Königskerze, die Filz-Flockenblume, Kornelkirschen, Flaumeichen usw. Es ist auch nicht uninteressant, dass am Lovoš das ganze Jahr über von Menschen ausgepflanzte Opunzien (Ohrenkakteen) gedeihen. Von den Kriechtieren sind Kreuzottern und Schlingnattern vertreten, bei den Vögeln sind auf jeden Fall die Vorkommen von Gartenammern (Ortolan) und von Baumpiepern zu erwähnen. Zu beobachten sind auch eine Reihe von Specht- Raubvogel-, und Eulenarten. Neben verschiedenen Säugetiren (z.B. Gelbhalsmaus und Rötelmaus) leben auf dem Lovoš-Massiv Mauswiesel und Dachs. Von großer Bedeutung sind außerdem die Gesellschaften von Moosen und Flechten. Wegen der wertvollen Naturausstattung wurde auf dem Gebiet von Lovoš und Kibièka im Jahr 1948 eine Fläche von 50 ha zum Naturschutzgebiet erklärt.

Der Gipfel des Lovoš biete eine herrliche und einmalige Rundumsicht nicht nur auf das Elbtal und das Böhmische Mittelgebirge, sonder auch zu den Gipfeln der entfernter liegenden Berge. Im Jahr 1892 baute der Lobositzer Mittelgebirgs-Verein mit Unterstützung des Besitzers der Herrschaft, des Fürsten Adolf Josef Schwarzenberg eine niedriges, steinernes Gebäude mit einem flachen Dach, das gleichzeitig als Aussichtsplattform diente. Dieser Aussichtspunkt wurde im Jahr 1918 zerstört und am Ende von Vandalen niedergebrannt. Im Zweiten Weltkrieg baute die deutsche Armee die ehemalige Aussicht in eine Militärstation um. Der gemauerte Teil ist bis heute als ungenutzter Steinsockel erhalten geblieben. Im Jahr 1924 wurde in enger Nachbarschaft dazu ein neues Gebäude mit Aussichtsplattform gebaut. Es wurde damals nach dem Hauptunterstützer der Bauarbeiten, nach Jan Nepomuku Schwarzenberg, Schwarzenberghütte genannt. Heute dient das Haus dem Klub der Tschechischen Touristen als Gaststätte und Herberge.

ZUGANG
Den Gipfel des Lovoš erreicht man gleich von mehreren Seiten. Von Lovosice aus wandert man entlang der grünen Markierung, die teilweise über schmale Pfade und steile Anstiege führt. Direkt vom Dorf Opárno kommt man mit dem blauen Wanderzeichen auf den Gipfel. Man benutzt dabei überwiegend den Lehrpfad, der von Malé Žernoseky durch das Tal Opárenské údolí verläuft. Am Ende des Tals wechselt man auf die gelbe Markierung und steigt über die Císaøské schody (Kaiserstufen) zum Lovoš auf. Unterhalb des Gipfels stößt man auf die blaue Markierung, die zwischen den beiden Gipfeln des Lovoš und des Kibièka hindurchweist. Hier kommt man auch an, wenn man nach dem gelben Wanderzeichen von Westen über Košálov, Boreè und Bílinka in Richtung Lovoš gegangen ist.

Auf der Karte zeigen

 


BAHNSTELLEN Opárno (3 km), Lovosice mìsto, Lovosice zastávka (3 km), Malé Žernoseky (6.5km)
BUSHALTESTELLEN Opárno (3 km), Bílinka (3 km), Lhotka nad Labem (3 km), Lovosice Bahnhof (3 km), Lovosice OÚNZ (3,5 km), Malé Žernoseky (6 km)
PARKEN in Lovosice, Bílinka, Opárno und Malé Žernoseky
ARTIKEL
und
BEITRÄGE
Èištìní studánky pod Lovošem (autor: Jana Haasová)
Na Lovoši (autor: Jana Haasová)
Pod Lovošem (autor: Jana Haasová)

Wenn Sie Interesse haben, eine Fachartikel beizusteuern, einen sachlichen Kommentar abzugeben oder eine interessante Ansicht zu äußern, schicken Sie eine Email an info@ceskestredohori.cz
HINWEISE Lovosický dnešek - Chata a rozhledna na Lovoši I.
Lovosický dnešek - Chata a rozhledna na Lovoši II.
Lovosický dnešek - Chata a rozhledna na Lovoši III.
Lovosický dnešek - Køíže na vrcholu Lovoše.
lovosice.net - Nauèná stezka Lovoš
web.usti-nl.cz/polabi/
druidova.mysteria.cz - Místa síly

Link einfügen
AUTOR Mgr. Jiøí Šedivý, Januar 2007: aktualisiert Februar 2009, Übersetzung: Susanne Gertoberens


Touristik > (Berge und Felsen) (Naturschutzgebiete) (Aussichtstürme) > Lovoš




Startseite   Schreiben Sie uns   Copyright

Letzte Aktualisierung der Seite: 24. März, 2008


 Böhmisches Mittelgebirge
Zauber der Landschaft 
ceskestredohori.cz
Kliknìte prosím